Kultur

Flensburg

Die deutsch-dänische Grenz- und Hafenstadt Flensburg lädt besonders zum Stadtbummel durch die vielen kleinen Läden und Cafes ein, die zum Teil auch in den vielen entzückenden Kaufmannshöfen historischer Speicherhäuser versteckt liegen. Auch ein Spaziergang entlang der Hafenpromenade oder eine Rundfahrt durch den Museumshafen der Flensburger Förde lohnt sich. Das Schiffahrtsmuseum ist für alle Seefahrt-Fans egal ob jung oder alt ein Muss: Hier gibt es von alten Navigationsgeräten über geheimnisvolle Seekarten bis hin zum Keller, in dem man alles über Rumherstellung und -handel erfährt, alles was das Seefahrerherz begehrt …

Glücksburg

Glücksburg ist vor allem für sein historisches Wasserschloss, das 1582 unter Herzog Johann von Schleswig-Holstein-Sonderburg erbaute wurde, berühmt. Inzwischen ist das Schloss zu einer Stiftung geworden und für Besucher geöffnet. In einem ehemaligen Teil des Schlossparks befindet sich heute das Rosarium Glücksburg. Dort sind auf knapp einem Hektar 500 Rosensorten, historische Rosen und Deutschlands größte Sammlung englischer Rosen zu besichtigen. In der Weihnachtszeit findet auf dem Hofplatz des Schlosses Glücksburg ein Weihnachtsmarkt statt. Des weiteren ist Glücksburg im Besitz der größten und traditionellsten Yachtschule Deutschlands. Tausende Wassersportinteressierte kommen jedes Jahr aus Deutschland, Europa und sogar Übersee nach Glücksburg um hier in der Flensburger Förde das Segeln zu erlernen.

Schleswig

In Schleswig befindet sich das Schloss Gottorf. Dieses beherbergt sowohl das archäologische Landesmuseum, das über Sammlungen von über drei Millionen Fundstücken von der Steinzeit bis ins hohe Mittelalter verfügt, sowie das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte. Dieses umfasst bedeutende Sammlungen vom hohen Mittelalter über die Moderne bis hin zur Kunst der Gegenwart. Darüber hinaus sind dort ständig wechselnde Kunstausstellungen zu sehen. Hinter dem Schloss befinden sich der wiederhergestellte Barockgarten sowie das faszinierende Globushaus. Schleswig ist außerdem Sitz des schleswig-holsteinischen Landestheaters und Sinfonieorchesters. Besonders empfehlenswert ist das Wikingermuseum in Haitabu, das nur 3 km von Schleswig entfernt liegt. Das Museum befasst sich mit der Geschichte und der Archäologie der Wikinger Siedlung Haitabu und liegt in unmittelbarer Nähe der historischen Stätte. Dabei werden alle Lebensbereiche der Wikinger durch Fundstücke, Nachbildungen, Modelle und Texte anschaulich erläutert.

AUSFLÜGE NACH DÄNEMARK:

Bis zur deutsch-dänischen Grenze sind es von Gelting nur etwa 45 Autominuten.

Sonderburg:

Die Altstadt und einige weitere Teile der Stadt liegen landschaftlich reizvoll auf der Insel Alsen. Die Ortschaft wurde zum ersten Mal 1253 erwähnt als sie von König Christoph dem Ersten erobert wurde. 1864 wurde Sonderburg von Preußen erobert und gehörte als Teil der Provinz Schleswig- Holstein ab 1871 zum Deutschen Reich. Bis heute prägen die vielen Repräsentativbauten das Stadtbild. Sonderburg gilt als die Jugendstil Stadt Dänemarks. Seit der Volksabstimmung 1920 gehört Sonderburg wieder zu Dänemark. Heute hat sich Sonderburg zu einer gemütlichen Hafenstadt entwickelt. Beliebt sind auch die Museen: Ein Museum mit historischen Sammlungen und einer Sammlung jütländischer Kunst gibt es in Schloss Sonderburg. Im Kobmandsmuseet Kastanie-Huset kann man einen Kaufmannsladen aus den 1940er Jahren besichtigen. Westlich der Stadt befindet sich die nationale dänische Gedenkstätte der Düppeler Schanzen, Schauplatz des deutsch-dänischen Krieges 1864. Weiter sind vor allem die Altstadt, die Hafenpromenade, das Sonderburger Schloss und die Klappbrücke über den Alsensund aus 1930 sehenswert.

Gravenstein

In der Nähe von Sonderburg befindet sich das Schloss Gravenstein, die Sommerresidenz des dänischen Königshauses. Das dreiflügelige Schloss im barocken Stil wurde 1700-08 gebaut und nach einem Brand 1758 wieder aufgebaut. Das Schloss ist leider nur von außen zu besichtigen, aber sowohl die Schlosskapelle als auch der im Stil eines englischen Gartens gehaltene Schlosspark gelten als besonders sehenswert. Beides kann man, sofern die königliche Familie abwesend ist, besichtigen. Der Schlosspark gilt als einer der schönsten Gärten Nordeuropas. Die Mutter der dänischen Königin Margarete, Ingrid v. Schweden, hatte ein großes Interesse an Botanik und großen Einfluss auf das heutige Aussehen des Parks genommen. Ein weiteres interessantes Detail ist, dass bereits 1845 Hans Christian Andersen bei einem Aufenthalt in Gravenstein die Inspiration zu seinem weltberühmten Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ fand.

www.ferienlandostsee.de

www.ferienhausmiete.de

www.fewotraum.de

www.traum-ferienwohnungen.de

www.ferien-miete.de